Hauptinhalt

30.11.2021

SPÖ beantragt mit FPÖ Sonderlandtag zum geplanten Aus der Ötscherlifte

Die SPÖ NÖ stellt - gemeinsam mit der FPÖ - den Antrag für einen Sonderlandtag, der in den nächsten Tagen eingebracht werden soll. Dann müsse sich der Landtag innerhalb von acht Tagen mit dem geplanten Aus für die Ötscherlifte befassen. „Es gibt dringenden Handlungsbedarf, wenn nicht Unternehmen über Nacht vor den Trümmern ihrer Existenz stehen sollen, wenn nicht eine ganze Region wirtschaftlich vernichtet werden soll. Die NiederösterreicherInnen verlangen in dieser Zeit zu Recht Maßnahmen, die der Bevölkerung helfen, die Arbeitsplätze sichert und Unternehmen unterstützt“, erklärt der Klubobmann der SPÖ NÖ, LAbg. Reinhard Hundsmüller.

 

„Mit der Entscheidung, die Lifte für immer zu schließen, wird einer ganzen Region die wirtschaftliche Lebensader abgeschnitten und den Menschen, die in der Natur Sport und Bewegung machen wollen, ein Naherholungsraum weggenommen. Es wird eine beliebte Tourismusdestination zerstört, bevor es ein Zukunftsmodell für die vielen Unternehmen und ArbeitnehmerInnen, für die SportlerInnen und Gäste, gibt“, erklärt Hundsmüller. Dieser kündigt auch an, ein Gutachten einfordern zu wollen, dass die volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Schließung der Ötscher-Lifte untersuchen soll.

 

Ohne das Wissen der politisch Verantwortlichen, der Mehrheitspartei ÖVP, wäre es nicht möglich, einen derartigen Beschluss von heute auf morgen zu fassen. Gehöre doch die Gesellschaft, die an den Liften beteiligt ist, zu hundert Prozent dem Land Niederösterreich.

ÖVP muss Antworten für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und BesucherInnen liefern